Stormchase USA 2015 (Index)

26.05.2015: Corsicana, TX - Baird - Breckenridge - Caddo - Stephenville, TX (382 Miles)



Rating:

English summary: Got on the Caddo supercell which turned into a rotating high precip demon.

Wir müssen heute ein Stück zurück nach Westen, nachdem hier in Corsicana letzte Nacht ein MCS die Luft stabilisiert hat. In der Gegend um Abilene-Breckenridge machen die Modelle erneut eine Runde Gewitter für heute Nachmittag, und wir haben genug Zeit, in diese Zone zu fahren. Bei Baird im tiefen Texas schaut der Himmel sehr interessant aus, und lässt und erst mal innehalten:



Eine Gewitterzelle nordöstlich von uns macht das Rennen und wir fahren nach etwas Zögern ran, weil sie plötzlich ein sehr hohes Wolkentop aufweist und gewarnt ist vor grossem Hagel:



Sie wird zum gigantischen rotierenden Superzellen-Monster. Noch während der Anfahrt, die uns wie eine Ewigkeit vorkommt, und die die erste "One Lane only - Follow me-car" Schickane dieses Jahr bereit hält, schauen wir den Live Stream von Roger Hill, und erkennen, wie sich eine Wall-Cloud mehr und mehr absenkt und die Fraktus unten dran zu tanzen beginnen. Genau so sieht es kurz vor einem Tornado aus. Gegory gibt richtig Gas, jetzt nur kein Sheriff in der Nähe... da ist die Gewitterzelle:



Wir schaffen es also noch rechtzeitig unter den Teller. Und wen treffen wir unter der Meso? Uwe und Susi Thieme, die wir beinahe schon regelmässig an den Superzellen antreffen. Sie sind dieses Jahr spät gekommen, bleiben aber dafür umso länger. So macht das Chasing gleich noch mehr Spass, beste Grüsse nochmals und viel Glück, wir ziehen am Samstag von dannen Richtung Schweiz :-)



Die Wolken werden hier knapp am Südrand des Gewitters richtig böse, und es böllern die Kanonendonner, wie sie typisch sind für Zellen mit Wolkentops jenseits von 55000 Fuss. Sie schafft im Overshoot-Bereich zeitweise sogar die 60000, das sind 18 Kilometer!! Und so sieht es darunter direkt am Updraft aus. Die Rotation der Wolkenwurst hier ist auch ohne Zeitfraffer erkennbar:



Es hat zwei rotierende Mesozyklonen, eine ältere im Osten von uns:





Sowie dieses neue Feature im Westen, das ebenfalls einen riesigen Wolkenturm darüber hat:





Es wird für einen Moment windstill und richtig drückend warm, fast unangenehm, als die rotierende Wolkenwurst sich über unsere Köpfe schiebt:



Wir haben Zeit für einen Raffer, bevor einzelne Hagelsteine uns zum geordneten Rückzug auffordern. Um ein Haar kommt es zu einem Tornado:



Das ganze Gewitter gewinnt nun enorm an Ausdehnung und wird zur Dominanten Wetter-Erscheinung in ganz Nordtexas, mit einem Amboss von sage und schreibe 180 Meilen, das sind an die 300 Kilometer. Wir machen Abstand, damit das ganze überhaupt noch auf die Linse passt:



Das ist der gigantische Teller, und zwar nur der Upstream-Teil, also der stromaufwärts gegen die Höhenströmung ragende Amboss. Unten in den Blumen die Stormchaser am Geniessen und Dokumentieren:



Zu diesem Zeitpunkt kommt eine Messung vom Doppler-Radar von 164 mph Midlevel-Rotation, direkt darunter stehen einige Chaser mit verstärkten Fahrzeugen und melden "Possible Rain Wrapped Tornado, or Meso on Ground". Wir können da nicht reinstechen, denn eine andere Meldung spricht von tennisball-size Hail. Kein Wunder bei der Schraube:



Mit dem 8mm Objektiv können wir noch etwas mehr Distanz vortäuschen, Party-Stimmung am High-Precip-Dämon. Das graue Wolkenband von links zur Bildmitte ist ein Inflow-Band, quasi einer der Futternäpfe des Teils:



Weitere Zeitraffer werden hier auf dem Bild produziert, dieser werden später noch nachgeliefert:



Wir bleiben noch eine Weile vor dem grossen Gewittersystem:







Beim Eindunkeln lassen wir uns schliesslich in Stephenville überrollen, nehmen uns ein Motel, fangen Blitze ein und genissen den verregneten Abend:













Twisting Alley:



©2015 Markus Pfister, Gregory Käser, Dominic Blaser